#THL 4 #VU LKW/Bus (leer), Person eingeklemmt

Datum: 6. Juni 2022 um 10:39
Einsatzart: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: A6
Fahrzeuge: First Responder, HLF 20, MLF, MZF
Weitere Kräfte: FF Amberg, FF Hohenkemnath, First Responder Ursensollen, Rettungsdienst, THW Amberg


Einsatzbericht:

Am Vormittag des Pfingstmontages wurden wir auf die A6 zu einem schweren Verkehrsunfall mit LKW alarmiert. Vor Ort stellt sich folgende Lage dar. Ein LKW ist kurz nach der Auffahrt Amberg-West von der Fahrbahn abgekommen, aufs Dach gekippt und die Böschung ca. 15 Meter hinuntergerutscht. Der ersteintreffende First Responder Ursensollen stellte fest das der Fahrer in der Fahrerkabine eingeklemmt, aber ansprechbar war. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes übernahm der First Responder die medizinische Erstversorgung des Patienten.

Bevor die technische Rettung gestartet werden konnte, wurde der LKW mittels Seilwinde des HLF gesichert. Später wurde auch die Seilwinde des Rüstwagens der FF Amberg zur Sicherung des Aufliegers eingesetzt. Auch musste ein Rettungsweg über die Böschung mittels Steckleitern gesichert und ein Zugang zur Fahrerkabine durchs Gehölz geschaffen werden. Zur technischen Rettung kam der Akku-Rettungssatz des MLF und der mobile Rettungssatz der FF Amberg zum Einsatz. Nach ca. 40 Minuten konnte der Fahrer aus dem Führerhaus befreit, mittels Schleifkorbtrage die Böschung hinauf und dem Rettungsdienst übergeben werden. Der Fahrer wurde mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert.

Neben der Personenrettung wurde durch die FF Ursensollen auslaufender Kraftstoff aufgefangen und später durch die Feuerwehr Amberg abgepumpt. Während der ganzen Rettungs- und Bergungsarbeiten stellten wir den Brandschutz sicher. Außerdem wurde das Bergeunternehmen während der aufwendigen Bergung unterstützt. Die Bergung der LKW-Ladung wurde durch das THW Amberg unterstützt. Abgesichert wurde die Einsatzstelle durch die Feuerwehr Hohenkemnath und das THW Amberg. Hervorzuheben ist die perfekte Zusammenarbeit der einzelnen Feuerwehren und der weiteren Beteiligten Einheiten des Rettungsdienstes und des THW.
Die Feuerwehr Ursensollen war mit ihren vier Fahrzeugen, 25 Einsatzkräften über 6 Stunden unterwegs.